Home » Fördern » Spenden » „Märchenhafte“ Spende an JUZ „Alte Post“

„Märchenhafte“ Spende an JUZ „Alte Post“

Print Friendly

Das Jugendhaus bekommt eine Spende über 3300 Euro.

Der Dieb von Bagdad unterstützt die Alte Post

Seit Herbst 2008 haben rund 40 ehrenamtliche Theaterspieler, darunter auch vier Jugendliche aus dem Jugendzentrum, viel von ihrer Freizeit geopfert, um ihre Sprechrollen auswendig zu lernen, gemeinsam zu Proben, Theaterkulissen zu bauen und Kostüme zu schneidern. Herausgekommen ist unter der Leitung von Angela Büttner und der Regie von Jürgen Klostermeier ein wundervolles Märchen aus 1001 Nacht. Prächtige Kostüme, orientalische Tänze und talentierte Theaterspieler erzählten am 26. Juli im Klosterhof die Geschichte des Diebes von Bagdad.

 

Der stolze Erlös von 3300 Euro wurde am 16. Oktober an den Förderverein des Jugendzentrums Alte Post übergeben. Herr Pfarrer Wolfram und Herr Bürgermeister Habel waren extra gekommen, um der Spendenübergabe an Sabine Gellinger (1. Vorsitzende des Fördervereins) beizuwohnen.

 

Dies ist die größte Spende, die die Alte Post jemals erhalten hat und deswegen wollten es sich die Hauptamtlichen Carsten Kurtz und Carmen Adler, sowie der Beirat des Jugendzentrums nicht nehmen lassen, sich persönlich bei allen Mitwirkenden für die großzügige Spende zu bedanken.

Auf diesem Weg nochmals an alle Mitwirkenden, an Angela Büttner und Jürgen Klostermeier:

Herzlichen Dank für diese großzügige Spende!

 

Das Geld wird in den geplanten Umbau des 1. Stockes der Alten Post einfließen und dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche in Langenzenn einen attraktiven Treffpunkt vorfinden, der ihren Bedürfnissen entspricht, und sie dort einen Ansprechpartner finden.

 

 

 

Ebenfalls möchten wir uns bei den Fürther Nachrichten bedanken. Danke, dass sie sich die Zeit genommen haben, bei uns vorbei zu schauen und danke für den interessanten Artikel, vom Freitag den 6. November 2009, den sie über uns geschrieben haben.

teilen
Share On Facebook
Share On Twitter
Share On Google Plus
Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*