Home » Allgemein, Konzerte, Musik, Specials » Bunt statt Braun Nr. 7

Bunt statt Braun Nr. 7

Print Friendly, PDF & Email

Am 24. November ab 19.00 Uhr steigt das 7te „Bunt statt Braun“ in der Alten Post. Die Veranstaltung wirbt für mehr Toleranz und wendet sich gegen den Rechtsextremismus. 

Die Veranstaltung beginnt mit einem Vortrag der „Landeskoordinierungsstelle Bayern gegen Rechtsextremismus“ https://www.lks-bayern.de/ Die Referentin berichtet über die aktuelle rechtsextremistische Szene in  Franken und über die Einflüsse der NSU (Nationalsozialistische Untergrund) auf den Großraum.

Danach Rocken gegen RECHTS: Firesale, Sorry James, Boggin Leprechaun und Willi Tanner

Eintritt: von 18.30 Uhr bis 19.30 Uhr 2,- Euro (Vortrag + Konzert)

ab 20.00 Uhr 4,- Euro (Konzert)

Mit freundlicher Unterstützung der Kommunalen Jugendarbeit im Landkreis Fürth.

Die Veranstaltung auf facebook : https://www.facebook.com/events/282279105225030/?fref=ts

 

Firesale https://www.facebook.com/FireSalemusic?fref=ts

FireSale, das sind 5 Jungs aus Nürnberg die es sich zum Ziel gesetzt haben den Rock’n Roll am Leben zu erhalten.
Sie führen die Rockmusik auf eine neue Ebene indem sie Gitarrensound der 80er Jahre mit modernen Gesangslinien und Kompositionen vereinen.
Seit 2010 rockt die Band Bühnen im ganzen Landkreis, aber mit ihrem im November 2011 erschienenen Debut-Album „First Strike“ wollen sie mehr, sie wollen ganz Deutschland zeigen was sie können und dass Rock noch lange nicht tot ist.

Sorry James https://www.facebook.com/sorryjames

„Hardcore mit cleanen Gitarren“ – zwei Leadsänger. Mal puristisch, mal progressiv. Klingt amerikanisch. Ist aber Sorry James aus Nürnberg. Fast ein Jahr lang hatte sich die Band seit ihrer Gründung Mitte 2010 vorbereitet. Dann ging es ins Studio um die erste EP aufzunehmen. Es folgte der Release am 16.04.2011 im Erlanger Redoutensaal und eine Reihe von Gigs in Nürnberg und der Region. Auch die lokalen Radiosender wurden schon auf die Band aufmerksam. Sorry James arbeitet vor allem daran, den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden. Egal ob live oder im Studio: an jedem Detail wird solange gefeilt, bis sich jedes Bandmitglied zu 100% damit identifizieren kann

Boggin Leprechaun http://boggin.eu/

Pogues, Flogging Molly, die Dropkick Murphys oder Fiddler’s Green beeinflussen die Nürnberger. Allerdings rocken sie ein gutes Stück härter, dunkler und wilder. Auf der Bühne geben die Jungs alles. Auftritte sind vor allem eins: schweißtreibend. Sowohl für die Band, als auch für das Publikum, das aus dem Tanzen gar nicht mehr heraus kommt. Oder wie die Genre-Fan-Seite celtic-rock.de es ausdrückt: „Dabei leben die Folk Rocker den Traum der Bühne, spielen sich einen Wolf und bringen Waschmaschinen ob der nie enden wollenden Ladung verschwitzter Klamotten zum Verzweifeln.“

Willie Tanner http://www.kaputtrocken.de/

“Eine Band mit Zukunft” – so nannte Michael Rensen, der stellvertretende Chefredakteur des renommierten Rock Hard Magazins WILLIE TANNER in seiner Plattenkritik zum 2009 erschienenen Debüt-Album „How To Be A Complete Bastard“. Und er hat Recht behalten, denn an dem Punkt, an dem anderen Newcomer-Bands bereits die Luft ausgeht, blicken WILLIE TANNER nicht ohne Stolz auf Live-Auftritte mit namhaften Größen wie Oomph, Tito & Tarantula, Emil Bulls und Molotov zurück und zünden selbstbewusst die nächste Raketenstufe ihrer Karriere.

„Wake Up“ heißt die neue EP des Nürnberger Quintetts und ist tatsächlich so etwas wie ein eindrucksvoller Weckruf der deutschen Rockszene. Pfeilschnell bohren sich die fünf neuen Tracks mit einer druckvoll-groovigen Mixtur aus modernem Rock und zeitlosem Alternative mit Pop-Appeal in die Gehirnwindungen. Das Songwriting klingt ausgereifter und variabler als auf dem Debüt. Der Fokus liegt stärker auf den eingängigen Melodien und dem melodischen Gesang von Frontfrau Kate T., der schärfsten Waffe von WILLIE TANNER. Das rothaarige Energiebündel überzeugt mit einer kraftvollen Rockstimme, die elegant zwischen feuriger Aggression und feminin-charmanter Sensibilität pendelt, und mit viel Leidenschaft und Tiefgang über zwischenmenschliche Beziehungen und die Tragik des Lebens singt. Hinter Kate T. steht eine präzise nach vorne treibende Rhythmusfraktion, auf deren Fundament sich fette Gitarren mit drahtigem Riffing und durchdachten Solo-Einlagen austoben.

WILLIE TANNER verstehen es, mit traumwandlerischer Sicherheit unbändige Spielfreude und Kreativität mit Professionalität zu verbinden. „Wake Up“ – Ein Weckruf für die deutsche Rockszene!

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*