Home » Fördern, Förderverein » Protokoll der FöVe – Sitzung am 25.09.2012

Protokoll der FöVe – Sitzung am 25.09.2012

Print Friendly

Hier gehts zum  Protokoll der letzten Fördervereinssitzung. Es ging u.a. um die Tombola am Altstadtfest und um den geplanten Umbau der Post. Das ganze Protokoll gibts hier: 

Protokoll der Fördervereinssitzung vom 25.September 2012

Anwesend: Bine, Marianne, Jürgen, Nadja, Klaus, Ingrid, Gerd, Carsten, Julia

 

1. Tombola am Altstadtfest

Die Preise der Firma Bruder (Spielzeugtraktoren) kamen sehr gut an. Nächstes Jahr sollen mehr Spielzeugfirmen angefragt werden, z.B. Playmobil.

Die Flyer des FöVes über den Umbau der Post sind mit den Preisen an die Langenzenner Bürger verteilt worden. Die Spenden um die u.a. auf dem Flyer gebeten worden sind können nicht auf das Konto der Bürgerstiftung gespendet werden. Sie sollen lieber direkt auf das Konto des Fördervereins.

Der Flyer soll im nächsten Langenzenner Blättla erscheinen.

 

2. Kabarett

Der VVK läuft schleppend. Die Werbung ist dieses Mal nicht gut gelaufen. Die Plakate sollten bei der nächsten Veranstaltung früher aufgehängt werden. Im Rewe werden noch Flyer ausgelegt. Bis Montag wird noch abgewartet, dann muss die Veranstaltung gegebenenfalls abgesagt werden.

Bisherige Dienste:

Aufbau ab 17 Uhr Bine, Gerd

Theke 18 – 21 Uhr Bine, Gerd, Carola

Theke 21 Uhr – Ende Bine, Gerd

Geschirr: Carsten + Julia

 

3. Bericht der Hauptamtlichen

Julia berichtet:

Sommerferienprogramm kam gut an. Vor allem die Angebote mit den Pferden und die Bastelaktionen waren super. Zur Spielplatzaktion gab es viele positive Rückmeldungen. Leider mussten die Angebote in der Eysenschmiede wegen zu wenig Anmeldungen abgesagt werden.

Carsten berichtet:

Die Vorbereitungen für den Umbau der Post gehen, wenn auch langsam, voran. Es gab ein Gespräch mit der Stadt. Der Brandschutzmeister und ein Statiker kommen in die Post zur Ortsbesichtigung um die Umsetzung unserer Wünsche zu prüfen.

Dieses Jahr haben die Stadtwerke Langenzenn erstmalig eine Rechnung für Strom und Wasser vom Loud Crowd erhoben. Wenn Kosten wie diese in Zukunft immer auftauchen, müssen wir den Finanzierungsplan von unserem open air noch einmal überdenken.

 

teilen
Share On Facebook
Share On Twitter
Share On Google Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*